Bauvorhaben und Naturschutz
Eine Checkliste
Start > Inhalt > 1. Allgemeines > 1.3. Staub

1.3. Staub

Staubimmissionen beeinträchtigen Vegetation und Kleintiere, zB blütenbesuchende oder an Pflanzen saugende Insekten wie Bienen, Schmetterlinge oder Zikaden. In nährstoffarmen Lebens­räumen, zB Mooren, verändern Stäube auch die Vegetation.
 
1.3.1. Materialmanipulationen, Maschinen- und LKW-Fahrten auf das erforderliche Minimum beschränken.
 
1.3.2. Baustraßen und andere staubende Flächen bei trockener Witterung befeuchten (zB mit einem Druckfass). Allerdings kann dies die Belastbarkeit nicht befestigter Straßen ver­ringern.
 
1.3.3. Auf staubenden Baustraßen bei trockener Witterung Fahrgeschwindigkeit reduzieren (maximal 30 km/h).
 
1.3.4. Staubende Materialien abdecken, nicht offen lagern. Bei offener Lagerung die Depots befeuchten.
 
1.3.5. Beim Verladen von Bauschutt und bei Umschlagverfahren auf eine geringe Abwurfhöhe achten.
 
1.3.6. Erdmaterial in feuchtem Zustand transportieren.
 
1.3.7. Besonders stark Staub erzeugende Vorgänge einhausen.


Fotos
 
Staubablagerungen beeinträchtigen Vegetation und Kleintiere im Baustellenumfeld. Vorsichtige Materialmanipulationen und geringe Abwurfhöhen reduzieren Staubemissionen. Bei offener Lagerung von staubenden Materialien ist eine Befeuchtung zweckmäßig.


Weiterführende Informationen
 
Umwelt Land Salzburg (2006): Baustellenleitfaden Maßnahmen zur Verringerung der Staub­emis­sionen auf Baustellen. 7 Checklisten für die Verwendung im Baustellenbetrieb zur Ver­mei­dung und Verringerung von (Fein)staubemissionen. Land Salzburg – Abteilung 16 Umweltschutz, 15 S., Download pdf (3.327 kb)


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at