Bauvorhaben und Naturschutz
Eine Checkliste
Start > Inhalt > 4. Begrünung > 4.6. Kombination unterschiedlicher Begrünungsverfahren

4.6. Kombination unterschiedlicher Begrünungsverfahren

Die Wahl der geeigneten Begrünungsmethode ist davon abhängig, welcher Standort und zu welcher Jahreszeit begrünt wird. Oft steht auch das optimale Begrünungssubstrat nicht in aus­reich­en­dem Umfang zur Verfügung. Eine Kombination verschiedener Begrünungsmethoden kann dann deren unterschiedliche Vorteile kombinieren.
 
4.6.1. Saat-Soden-Kombinationsverfahren: Diese Methode hat sich in naturnahen Pflan­zen­ge­sell­schaften, insbesondere in Hochlagen, bewährt. Die Zwischenräume zwischen den lückig versetzten Soden (in Gruppen oder rasterartig) werden mit regionaltypischem, arten­reichem Saatgut begrünt.
 
4.6.2. Kombinationsmöglichkeiten sind auch Handelssaatgut (oder Heublumen) und Mäh­gut­über­tra­gung, Oberbodenschüttung und Mähgutübertragung oder Oberbodenübertragung und Handelssaatgut (oder Heublumen).


Fotos
 
Die Kombination unterschiedlicher Begrünungsverfahren vereint die Vorteile der verschiedenen Methoden. Hier wurde eine Oberbodenschüttung mit einer Mähgutübertragung kombiniert. Die Kombination einer Ansaat durch Handelssaatgut und Mähgutübertragung sichert eine rasche Begrünung, fördert die Artenvielfalt und bietet einen gewissen Erosionsschutz. Das Mähgut schafft günstige Bedingungen für die Keimung der Samen.


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at