Bauvorhaben und Naturschutz
Eine Checkliste
Start > Inhalt > 7. Neophyten > 7.2. Nach Abschluss der Bauarbeiten

7.2. Nach Abschluss der Bauarbeiten

 
7.2.1. Offene Böden rasch und standortgerecht begrünen. Bei der Verwendung von Saat­gut­misch­ungen darauf achten, dass keine Neophyten und keine für die Landwirtschaft pro­ble­ma­tischen Kreuzkräuter enthalten sind. Ausschließlich heimische Arten pflanzen.
 
7.2.2. Regelmäßig kontrollieren, bis sich eine geschlossene Vegetationsdecke mit stabilen Pflan­zen­be­ständen entwickelt hat. Nachkontrollen auch dann, wenn keine Problemneophyten auf der Baustelle vorhanden waren!
 
7.2.3. Aufkommende Neophyten rasch und gezielt entfernen, solange die Bestände noch klein sind und sich noch nicht vermehrt haben. Bei kleinräumigen Eingriffen innerhalb aus­ge­dehn­ter Neophytenbestände ist es aufgrund der ständigen Samennachlieferung aus der Umgebung jedoch meist nicht zu verhindern, dass sich die problematischen Arten wieder ansiedeln.


Fotos
 
Pflegemaßnahmen sind von Beginn an wichtig; Neophyten lassen sich in der Anfangsphase oft mit geringem Aufwand in Schach halten (Drüsiges Springkraut). Wichtig sind regelmäßige Nachkontrollen, da Neophyten wie der Riesenbärenklau neu austreiben können. Die Gefahr der Etablierung von amerikanischen Goldruten ist im Herbst zum Zeitpunkt der Samenreife am größten.


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at